Puppentheater

Goldberg-Variationen

Ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen von Christoph Werner

© Anna Kolata

In den bisherigen gemeinsamen Produktionen zwischen der Ausnahme-Pianistin Ragna Schirmer und Autor und Regisseur Christoph Werner standen der französische Komponist Maurice Ravel und die bekannteste Pianistin des 19. Jahrhunderts, Clara Schumann, im Zentrum der Betrachtung. In ihrem dritten Streich widmen sich der Intendant des Puppentheaters und die Echo- und Händelpreisträgerin einer Lieblingskomposition von Ragna Schirmer: Bachs Goldberg-Variationen! Diese Stücke begleiten sie bereits ihr Leben lang.

Das Auftragswerk hat eine umstrittene Entstehungsgeschichte. Angeblich schrieb Bach es für den russischen Gesandten am Dresdner Hof, den befreundeten Grafen Hermann Carl von Keyserlingk, und der Cembalist Johann Gottlieb Goldberg sollte dem Grafen daraus vorspielen, um dessen schlaflose Nächte aufzuheitern. Abend für Abend wurden einzelne Nummern aus dem Konvolut ausgewählt und neu kombiniert. Christoph Werner entdeckt in den musikalischen Variationen nun die Träume und Visionen des Lebens schlechthin und entwirft zwischen Wachsein und Schlaf, zwischen Tag und Nacht die Muster der Existenz – während Ragna Schirmer dazu auf dem Flügel spielt!

Dauer: 1 Stunde 20 Minuten

Besetzung